Fußreflexzonentherapie

Die Fußreflexzonentherapie ist ein Naturheilverfahren, welches über Reizung von Nervenendpunkten am Fuß im Körper Schmerzlinderung, Entspannung und Anregung des Stoffwechsels bewirken kann.

Geschichte:
Es gibt Hinweise darauf, dass die Fußreflexzonentherapie in ähnlicher Art und Weise schon vor 4000 Jahren praktiziert wurde.
Dr. William Fitzgerald (1872 – 1942 ) entwickelte Anfang des 20. Jahrhunderts aus diesem Heilverfahren die Reflexzonentherapie.
Er erkannte, dass gezielter Druck am Fuß physiologische Vorgänge im Körper normalisiert. Dabei ist es unerheblich, wie weit das körperliche Problem vom Ort der Druckausübung entfernt ist.

Die Masseurin Eunice Ingham (1888 bis 1974) hatte die Gelegenheit, einige Jahre in seiner Praxis assistieren zu dürfen. Ihre jahrelange Erfahrung und Ihre Erfolge hat sie in dem Buch "Geschichten, die die Füße erzählen" niedergeschrieben.

In der Ausbildungsstätte von Hanne Marquard wird das Heilverfahren seit 1967 in Deutschland weitergegeben.
Heute wenden hauptsächlich Heilpraktiker, Physiotherapeuten und Masseure diese Methode an.

Was bewirkt die Fußreflexzonentherapie im Körper?
  • Schmerzlinderung
  • Anregung des Stoffwechsels
  • Harmonisierung im Bereich des Verdauungstraktes
  • Stärkung des Immunsystems und der Psyche durch die entspannende Wirkung

Wann sollte die Fußreflexzonentherapie angewandt werden?
  • bei Schmerzen im Bereich des Bewegungsapparates
  • bei Stresssymptomen wie Nervosität, Unruhe und leichte Schlafstörungen
  • bei Störungen des Verdauungsapparates

Wann sollte die Fußreflexzonentherapie nicht angewandt werden?
  • bei akuten fieberhaften Infekten
  • bei akuten Entzündungen im Venen – oder Lymphsystem
  • bei Aneurismen oder Transplantaten